eingetragen am: 24.01.2018 um 16:46 Uhr, Alter: 266 Tag(e)

Mehr Güterumschlag in Oberelbe-Binnenhäfen trotz widriger Bedingungen

Dresdner Neueste Nachrichten  24.01.2018 

Die Oberelbe-Binnenhäfen haben 2017 „trotz widriger Transportbedingungen“ ihren Güterumschlag leicht um ein Prozent gesteigert. Nach Angaben des Unternehmens vom Mittwoch wurden insgesamt 2,66 Millionen Tonnen in Dresden, Riesa, Torgau, Mühlberg und Dessau-Roßlau sowie Decin und Lovosice umgeschlagen. 

Dresden. Mehr Umsatz, mehr Umschlag: Die Oberelbe-Binnenhäfen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Tschechien verzeichnen auch für das vergangene Jahr einen Geschäftszuwachs trotz Niedrigwassers. Mit einem Umsatzvolumen von rund 21,1 Millionen Euro verbuchten sie ihr wirtschaftlich bisher bestes Jahr. „Es ist besser gelaufen als gedacht“, sagte der Geschäftsführer der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO), Heiko Loroff, am Mittwoch im Hafen Riesa. Die Steigerung beträgt gut fünf Prozent gegenüber 2016. Dafür verantwortlich sind vor allem der Container- und Schwergutbereich. 

Mit 2,66 Millionen Tonnen konnte auch der Güterumschlag in Torgau, Dresden, Riesa, Dessau-Roßlau und Mühlberg (Sachsen-Anhalt) sowie Decin und Lovosice (Tschechien) leicht um ein Prozent gesteigert werden.   ....weiterlesen

Jahrespressemitteilung über das Jahr 2017

über das Jahr 2017

über das Jahr 2017